Die Zürcher Pensionskasse BVK informiert in einer Medienmitteilung über die Zukunft des Bauprojekts «Eichhof West». Am dortigen Standort wird auch das neue Sozialversicherungszentrum WAS Wirtschaft Arbeit Soziales Luzern ab dem Jahre 2024 beheimatet sein.

Baldiger Baubeginn «Eichhof West» – In den nächsten Monaten erfolgen die Baueingaben für das ganze Gelände des neuen Standorts von WAS Wirtschaft Arbeit Soziales

Auf dem Areal «Eichhof West» entstehen Gewerbe- und Wohnraum sowie das Sozialversicherungszentrum des Kantons Luzern

Das Areal «Eichhof West» zwischen Brauerei und Autobahn in Kriens wird in den kommenden Jahren bebaut. Geplant sind verschiedene Häuser für Wohnungen und Gewerbe rund um einen zentralen Platz. Das neue Sozialversicherungszentrum WAS Wirtschaft Arbeit Soziales Luzern und die Zürcher Pensionskasse BVK stellen das Projekt vor.

Das Areal «Eichhof West» präsentiert sich heute noch als Brache. An der Grenze zwischen Luzern und Kriens soll in wenigen Jahren urbanes Leben und Arbeiten ermöglicht werden. Die Baueingabe für die Überbauung steht kurz bevor. Das gesamte Projekt setzt den bereits bewilligten Bebauungsplan konsequent um. «Wir sind glücklich, dass wir die Vorarbeiten und nötigen Abklärungen mit den verschiedenen Gremien abschliessen konnten und uns der Realisierung nähern», erklärt Thomas R. Schönbächler, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Zürcher Pensionskasse BVK.

 

Ein Kleeblatt mit zentralem Park

Um einen Park mit Bäumen, viel Grünfläche und Raum für Freizeit gruppieren sich in vier Baufeldern Gebäude für Wohnen und Gewerbe. Dieser zentrale Raum für Bewohnende, Arbeitnehmende und die Öffentlichkeit lädt zum Verweilen und Geniessen ein. Grundsätzlich sind in den unteren Geschossen Gewerbenutzungen vorgesehen. Möglich ist da etwa ein Lebensmittelladen, ein Bistro oder ein Fitnesscenter. Noch kann über den zukünftigen Mietermix keine Auskunft gegeben werden. Über diesen Gewerbeflächen entsteht Wohnraum: 239 Wohnungen von 2½ bis 6½ Zimmern.

Am augenfälligsten sind wohl die Wohnungen entlang der Langsägestrasse, die im Hochhausteil liegen. Weiterer Wohnraum ist in den zwei nördlichen Gebäuden geplant. Während sich das eine Gebäude längs zum Hang Richtung Norden erstreckt und sich an Familien richtet, steht das westliche Gebäude parallel zum steilen Gelände.

Für diese drei Baufelder zeichnet die Zürcher Pensionskasse BVK verantwortlich. «Wir verfolgen aktiv eine ehrgeizige Nachhaltigkeitsstrategie», so Schönbächler. So werden beim südlichen Gebäude Photovoltaikelemente direkt in die Fassade integriert und sowieso sämtliche sich anbietenden Dachflächen mit Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen ausgerüstet. Erdwärmesonden liefern CO2-neutrale Wärme für das ganze Areal. Das Sozialversicherungszentrum wird nach einem innovativen Konzept geplant, welches grösstenteils ohne Heizung und energieraubende Klimasysteme auskommt. Die üppige Vegetation, Versickerungsflächen und eine Ausnutzung nächtlicher Fallwinde werden auch in heisser werdenden Sommern ein angenehmes Mikroklima schaffen. Zudem wurde eine nachhaltige Mobilitätsplanung berücksichtigt, und das gesamte Areal ist ohne oberflächliche Autozirkulationsfläche konzipiert. Die Massnahmen erlauben eine Zertifizierung nach SIA-Effizienzpfad, SNBS und für die Bauten der BVK nach Minergie-P.

 

Sozialversicherungszentrum des Kantons Luzern

Im südwestlichen Teil des Geländes wird das neue Bürogebäude für das Sozialversicherungszentrum WAS Wirtschaft Arbeit Soziales Luzern errichtet. Das Siegerprojekt wurde bereits im vergangenen Juni präsentiert. Es besticht nicht nur ästhetisch und architektonisch, sondern ist ökologisch wegweisend. Während das Gebäude mit der Abwärme von Menschen, Computern und Licht geheizt wird, sorgt bei sommerlicher Wärme frische Morgenluft für Kühlung. Dabei werden im Winter Wärmeverluste minimiert, Abwärme optimal genutzt und die Kälte- sowie Wärmespeicherkapazität des massiven Baus während des ganzen Jahres genutzt. Im neuen Sozialversicherungszentrum werden die bereits 2019 organisatorisch vereinten Geschäftsfelder Ausgleichskasse Luzern, IV Luzern und Wirtschaft und Arbeit (wira) zusammen mit dem Geschäftsfeld Personal & Dienste unter einem Dach vereint.

 

Baldiger Baubeginn

Die Baueingaben für das ganze Gelände erfolgen in den nächsten Monaten. Die Baugespanne lassen bereits heute die Dimensionen des Bauprojekts «Eichhof West» erahnen. Mit den Bauarbeiten soll unmittelbar nach Erhalt der Baufreigabe begonnen werden. Während WAS Wirtschaft Arbeit Soziales die Räumlichkeiten im Sommer 2024 beziehen möchte, ist der Bezug der ersten Wohnungen und Gewerbeflächen auf 2025 geplant.